Leuchtend gelbe Mimosen, rosa Pfirsichblüten, Tulpen in den buntesten Farben, blaue Traubenhyazinthen, wessen Herz schlägt bei diesen Gedanken nicht höher?

Der Regen prasselt an die Scheiben, seit bald drei Wochen sitzen wir im Flachland im Nebel. In den Träumen entfliehe ich in die Ardèche, denke an das Frühlingserwachen, ein kleines Wunder jedes Jahr.

Der Frühling in der Ardèche kündigt sich bereits Anfangs Februar an. Zarte Knospen bilden sich an den immergrünen Mimosa Stauden, bis sie explodieren und man nur noch gelbe Punkte in der Landschaft sieht. Bald gesellen sich die Narzissen und später die Tulpen dazu. Der Tulpen Einkauf im Oktober gehört immer zu meinen Lieblingstätigkeiten. Mit einem Budget von rund 200 Euro lässt es sich nach Herzenslust einkaufen. Pinke und rosa gefüllte Sorten gehören zu meinen Lieblingen. Doch auch einem fröhlichen Orange oder Gelb sowie einem kräftig leuchtenden Rot kann ich nicht widerstehen. Auch das Setzen der Zwiebeln in die Rabatten rund ums Haus macht mir grosse Freude. Jetzt gilt es nur noch zu hoffen, dass die Wildschweine im Winter die Leckerbissen nicht entdeckt haben…

Der März gehört für mich zu den schönsten Monaten in der Ardèche-Region. Die meisten Gäste verbringen den Tag auf dem Bike oder Rennrad und bereiten sich auf die kommende Saison vor. Der Frühling ist aber auch ideal für all jene, die gerne zu Fuss die Landschaft entdecken, durch die umliegenden Dörfer schlendern oder die bekannten Höhlen besuchen. Bereits wird es tagsüber so warm, dass man windgeschützt auf der Terrasse einen Kaffee trinken kann. Kater Felix leistet Gesellschaft, Bienen und Hummeln suchen den ersten Nektar. Wie schön diese einmalige Ruhe!

Frühlingsgefühle im Domaine du Frigoulet