Warm kitzelt die Sonne im Gesicht, bereits um sieben Uhr strahlt sie durch unser Zimmerfenster. Sie weckt uns langsam aus dem Schlaf und es ist Zeit aufzustehen. Ein neuer Tag im Paradies beginnt!

Das Frühstück duftet schon herrlich, die frisch gebackenen Pain au chocolat und die Brioche sowie das Baguette und der Frühlingsfruchtsalat machen uns die Auswahl nicht einfach. Sladjana vom Frühstücksdienst schlägt uns vor, den Tisch draussen beim Lavendelfeld aufzudecken. Wie herrlich, bereits am 1. April können wir draussen essen. Wir strecken unsere Gesichter der Sonne entgegen und trinken genüsslich unseren Cappuccino. Bis plötzlich der Osterhase vorbeihoppelt. Wir schauen uns neugierig an, doch lange bleibt er nicht im Lavendelfeld sitzen, heute hat er wohl Hochbetrieb.
Wir sind mitten in der Natur!

Heute möchten wir die Gegend mit den Ebikes erkunden. Wir sind schon etwas nervös als uns die Bikeguides erklären, dass wir soeben die Jungfernfahrt mit diesen Velos machen werden. Los geht’s durch kleine Dörfer wie Vagnas und Labastide de Virac Richtung Aussichtspunkt! Was für ein grandioses Panorama! Weit unter uns sehen wir die ersten Kanufahrer. Obwohl das Wetter heute bereits über 20 Grad warm ist, bin ich doch ganz froh, dass ich die Kanutour zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr machen kann. Das Wasser ist glasklar und scheint noch eisig kalt zu sein. Weiter geht unsere Biketour Richtung Höhle Forestière. Was für ein Spass, es geht zwar relativ steil bergauf aber mit unseren Motoren ist das kein Problem. Locker treten wir mit 25 Stundenkilometern hinauf, ohne uns allzu sehr anzustrengen. Weiter geht’s hinunter nach Barjac an verschiedenen Dolmen vorbei zurück ins Domaine du Frigoulet.

Den Nachmittag geniessen wir im T-Shirt an der Sonne am Pool. Was für Traumwetter! Lange halten wir’s nicht aus mit nichts tun und schon bald widme ich mich meinem Lieblingshobby und streife mit meiner Kamera durch die Gegend. Es schwirrt nur so von verschiedenen Bienen und Schmetterlingen! Und die ersten Blüten öffnen sich bereits.

Am frühen Abend schlendern wir noch durch den Trödlermarkt in Barjac. Was es da alles zu kaufen gibt! Von Ikea Stühlen welche wohl einfach zu lange im Regen gestanden haben und auf diese Weise „antik“ wurden bis zu alten Pastisflaschen. Von Revolvern über Macheten bis zu Flugzeugen gibt es alles! Ja tatsächlich, hier kann man ein Flugzeug kaufen. Ob es wirklich fliegen wird ist eher fraglich, aber wenigstens gibt es für den Preis von 14‘000 Euro die Frankreich Fahne gratis dazu!

Am Abend geniessen wir das fantastische Abendessen von Patrick. Zur Vorspeise gibt’s einen bunten Frühlingssalat mir Radiesli, Karotten und einem Granatapfeldressing. Weiter geht’s mit einer Quenelle Lyonnaise, eine Spezialität aus der Region. Danach folgt ein sämiges Spargelrisotto und Patricks legendärer Hackbraten. Das Lavendel Crème Brûlée war der krönende Abschluss eines perfekten Essens!

Und so wie wir am Morgen aufgewacht sind, schlafen wir bei Vollmondschein wieder ein. Ein herrlicher Tag in der wunderschönen Ardèche geht zu Ende. Was hab ich doch den schönsten Beruf der Welt, dass ich schon bald wieder in eine der schönsten Gegenden der Welt reisen darf!

La vie est belle en Ardèche