Bereits am Flughafen Zürich begann das grosse Abenteuer für Sherpa Pasang! Das erste Mal in einem westlichen Land, welche Herausforderung!
Früh morgens um halb sieben landete er pünktlich, dann ging es los. Passkontrolle und Gepäckannahme, sichtlich erschöpft kam er in die Ankunftshalle. Welche Erleichterung stand ihm ins Gesicht geschrieben als er mich erkannte. Vor zwei Jahren ging es mir doch genau gleich. Ich kam nervös in Nepal an, wie froh war ich damals, als Pasang mich abholte und zum Hotel brachte. Nach einer kurzen Begrüssung ging es für ihn jedoch alleine weiter. Ich begleitete ihn zum Zug, der ihn ohne Umsteigen nach Brig brachte. Glücklicherweise klappte alles gut und er konnte von Fredy Tscherrig begrüsst werden. In der Turtmannhütte würde Pasang nun sechs Wochen lang Praktikant sein. Diese Praktika sind enorm wertvoll für jeden Nepali. Das Erdbeben im Frühling hat die Nepali in eine grosse Hoffnungslosigkeit gestürzt. Mit diesen Austauschpraktika können sie etwas Abstand gewinnen und mit vollem Elan zurückkehren. Pasang durfte beim Einkauf für die Hütte, beim Materialtransport mit Jeep und Materialbahn mithelfen, eine Sensation für ihn! Wird doch in Nepal alles mit Muskelkraft in die Berghütten transportiert. Ebenfalls durfte er bei der Zubereitung der Speisen und Getränke mithelfen und danach seinen Gästen servieren.
Zu den Highlights gehörten aber vor allem die Bergtouren mit Gästen, welche er mit Fredy Tscherrig machen durfte. Während diesen Touren konnte er das Brunnegghorn 3833m und das Bishorn 4153m besteigen. Sein neu erlerntes Wissen über Seilhandhabung, Steigeisenlaufen und Klettersteigtechnik konnte er sofort umsetzen und vertiefen. Seine ersten Klettersteige mit Meinrad Bittel und Fredy Tscherrig werden ihm sicherlich lange in Erinnerung bleiben.
Nun ist Pasang bereits wieder in Nepal, er bereitet sich auf die grosse Trekkingsaison im Herbst vor. Mit vielem neuem Wissen und Eindrücken aus der Schweiz freut er sich darauf, sein Heimatland uns Schweizern zu zeigen!
Kurz vor seiner Abreise machte er noch einen kurzen Besuch im Hauptbüro in Seuzach. Auf die Frage, was ihn am Meisten beeindruckte musste er nicht lange überlegen: die Gastfreundschaft, die wunderschönen Schweizer Berge und Seen, unsere schönen Kulturgüter. Tönt eigentlich alles gleich wie wenn wir ein Feedback über Nepalreisen lesen… Doch danach kamen noch weitere Eindrücke dazu: das erste Mal durch ein Tunnel fahren, die Materialbahn zur Turtmannhütte, das erste Mal in einen Zug steigen, die vielen Rolltreppen und Aufzüge, und dass man während des Autofahrens so selten die Hupe betätigt!
Wir freuen uns jetzt schon wieder, bald nach Nepal in seine Heimat zu reisen und uns von ihm durch das turbulente Kathmandu und auf die schönsten Berge führen zu lassen!

Pasang Sherpa zu Besuch in der Schweiz