„Seit meiner Kindheit kenne ich die Region Ardèche und fühle mich hier zu Hause– Ihr seid wirklich im Outdoorparadies gelandet. Herzlich willkommen!“

So begrüsse ich die Gäste beim Willkommens-Apéro im Domaine du Frigoulet und wir lernen uns kennen. Wir werden die kommende Woche zusammen zu Fuss unterwegs sein und die atemberaubende und wilde Natur zu Fuss erkunden. Wir freuen uns alle darauf!

Am Sonntagmorgen geht es los. Wir starten  direkt vom Hotel  aus über einsame Singletrails, wandern durch die schmalen Gassen von La Bastide de Virac und weiter über den Fernwanderweg  GR4 nach Les Crottes. Dort tauchen wir durch einen „Märchenwald“ hinunter in den Canyon der Ardèche. Pünktlich zur Mittagszeit baden wir im Fluss – herrlich diese Erfrischung. Doch die Spannung steigt langsam. Nach der Pause werden wir den Fluss überqueren, denn der Weg führt am anderen Flussufer weiter. Es hat mehr Wasser als erwartet, weil die Schleuse oberhalb Vallon Pont d’Arc gestern wieder geöffnet wurde.

Die Steine sind sehr rutschig und für einige Gäste organisieren wir spontan ein Kanu. Sozusagen per Anhalter helfen uns zwei freundliche Franzosen über das Wasser. Weiter geht es dem Fluss entlang bis uns bei Chames der Bus erwartet. Wer hätte heute Morgen schon erwartet, dass er bereits am ersten Tag Kanu fahren wird!

Der nächste Tag geht gemächlich Richtung Col de la Cize, bereits auf dem Haustrail begegnen wir Feldhase und Wiedehopf. Wir lernen Wolfsmilch, Wacholder, Ginster, Steineiche und Himalayazeder kennen und freuen uns über die vielfältige Natur! Selbst der leichte Regen stört uns nicht und wir wandern in Gedanken versunken durch die mediterrane Gegend.

Es folgt eine Wanderung durch das Felslabyrinth des Bois de Paiolive mit atemberaubender Sicht hinunter auf die Chassezac, bevor es Mitte Woche einen Ruhetag gibt. Das Outdoorparadies bietet neben Wanderungen sehr viel. Einzelne Gäste versuchen sich an diesem Ruhetag mit Bikes oder E-Bikes, gehen auf die Kanutour oder erkunden eine der fantastischen Tropfsteinhöhlen. Andere gehen auf den Markt in Uzès oder geniessen das Hotel und die umliegende Natur.

Am Donnerstag steigen wir ein zweites Mal in den Canyon ab und wandern einen imposanten Abschnitt entlang der Ardèche. Der gelbgraue Kalk ragt steil über uns empor, die Ardèche rauscht unter uns und wir hören wie die Paddel der Kanutouristen an Ihre Plastikboote schlagen. Sonst ist es absolut still, „Durchatmen im Canyon!“  so wird unser Slogan nun persönlich erwandert. Wow! Was für eine atemberaubende Gegend! Wir sind wirklich im Outdoorparadies gelandet!

Als Abschluss geht es am Freitag noch in gemütlichen zwei Stunden auf den Wochenmarkt in Barjac. Wir geniessen die letzten Meter in der Natur bevor wir unsere Wanderferien auf dem Markt beenden. Hier heisst es die hiesigen Spezialitäten zu probieren und davon gibt es reichlich: Fromage du Chèvre, Olivenöl, Lavendel, Nougat sowie wunderschöne Früchte und Gemüse. Schwer beladen mit unseren Einkäufen geht es mit dem Hotelbus zurück ins Frigoulet.

Am Abschiedsapéro am Abend und dem anschliessenden Buffet mit Grill vor dem Lavendelfeld verabschieden wir uns von unseren Gästen. Es ist eine fröhliche Stimmung und es wird viel über das Erlebte diskutiert und gelacht. Von abenteuerlichen Flussüberquerungen ist da die Rede, von Kanuabenteuer, strengen Bike Touren. Aber auch von der wunderschönen Natur.

Das Outdoorparadies der Ardèche – was für ein fantastisches Gebiet!
Trekking in der Ardèche »

Trekkingwoche an der Ardèche