Hallo Aktivferien,
Frigoulet und Freunde.

011Dieses Jahr herrschen am Everest extreme Windverhältnisse und der Jetstream, der genau über dem Himalaya tobt, will einfach nicht weichen. Es wird voraussichtlich erst Ende Monat ein Wetterfenster geben. Das heisst für alle Bergsteiger im Base Camp 5200 m zu warten.

Die etwa 70 Bergsteiger sind eine friedliche Truppe aus verschiedenen Nationen. Man lädt sich gegenseitg zum Essen ein. Die Russen haben alle Nationen zu der höchstgelegenen Party eingeladen. Es war eine einzigartige Stimmung mit Musik, Tanz, gutem Essen und natürlich russischem Vodka.

Obwohl ich jetzt eigentlich Zeit habe zu essen, kann ich meine bis jetzt verlorenen 5 – 6 kg nicht mehr ersetzen. Die grosse Höhe knabbert weiter an meinen Reserven. Alleine am Gipfeltag werden etwa 12’000 Kalorien verbraucht und während dem ganzen 4-tägigen «summit rush» verliert man nochmals ca. 5 – 6 kg. Ab dem ABC auf 6400 m werde ich die 4 Tage mit Lila Sherpa unterwegs sein. Das heisst, wir sind aus Sicherheitsgründen immer zu zweit unterwegs. Lila Sherpa arbeitet seit Jahren für Aktivferien Nepal, war schon 3 mal auf dem Everest und ist unser erfahrenster Expeditions-Bergsteiger. Lila Sherpa war auch schon bei uns in der Schweiz zu Besuch.

028Das Warten ist für mich im Moment der schwierigste Teil dieser Expedition. Ich unternehme täglich Wanderungen in Höhen von bis 5700 m und fühle mich konditionell sehr gut. Die Hoffnung, dass sich evtl. früher noch ein kleines Wetterfenster öffnet, habe ich noch nicht aufgegeben.

Wünsche euch allen schöne Frühlingtage.
Lieber Gruss
Hansruedi

Extremes Wetter am Everest