Guido Schilling, Bergführer und Wahlchilene begleitet momentan die dritte Gruppe der Saison am Aconcagua.

Gleich zu Beginn von unserer Expedition zum Aconcagua konnten wir die saftigen Steaks bei einem guten Tropfen Malbec in Mendoza geniessen. Die Vorbereitungen mit dem Permit und Ausrüstung für unsere Reise ins Gebiet des Aconcaguas verliefen reibungslos und nach einer 3 stündigen Fahrt im Bus kamen wir schon im neuen Camp von AvoncaguaVision in Puente del Inca an. Eine herzliche Staff hatte uns behostet und zusammen mit unseren Guides, Guido, Adrian und Chabela(Isabel) haben wir das komfortable Lager genossen.

Von Punta de Vacas ging es durch das breite Tal des Río Vacas. Die vorherigen Tage hatte es stark geregnet und es gab Schnee bis hinunter zum Basecamp(4200m). Ein richtiges Abenteuer die Bäche von den Seitentälern zu überqueren, da alle von Schlammlawinen ausgewaschen waren und eine lehmige Schlammmasse zurückliessen, manchmal gab es nichts anderes als mit einem Fuss in den Schlamm zu stapfen. Immer wieder wurden wir von den schwer beladenen Maultieren und den Arrieros überholt, die uns fröhlich grüssten. Damit wir am dritten Tag ohne masse und kalte Füsse zu kriegen über den Fluss konnten, war „Coco“, ein Arriero, bereit uns mit 2 Maultieren früh morgens trocken ans andere Ufer zu bringen.

Wir haben die ersten drei Wander-Tage der Akklimatisation sehr genossen, Punta de Vacas nach Pampa de Leñas, dann zu Casa de Piedra und schliesslich zum Basecamp Plaza Argentina. Welch eine fantastische Aussicht auf den Aconcagua während wir uns dem Basislager nähern, und unterwegs konnten wir sogar eine Herde von Guanacos betrachten die an den steilen Hängen am grasen waren. Nun ruhen wir uns aus und Morgen geht es dann los zum Camp 1.

Auf dem Weg zu Camp 1 schauen wir immer wieder rauf zu den hängenden Gletschern Polaco und Británico, auf der anderen Seite bestaunen wir riesige gefrorene Wasserfälle die sich an der Südwand des Cerro Ameghino festkrallen.

Rauf zu Camp 2 und 3 wird die Aussicht noch fantastischer und überwältigender. Unser Motto ist es täglich die Landschaft und Gemeinschaft zu geniessen, ein Superteam ist unter uns Allen entstanden in den vorherigen Tagen.  Unsere Guides, Adrian und Chabela, verwöhnen uns mit Pizza auf 5500 müM., dann gibt es mal Polenta mit Tomatensosse, und am 17.1. hat Chabela sogar eine selbstgemachte Torte für Sandra zum Geburtstag herbeigezaubert, mit Kerze! Adrian hat das Feuerzeug hingehalten und Sandra konnte pusten(jajajah). Wow, das ist schon fast eine Gourmet-Expedition. Unsere Guides planen täglich welches wohl der beste Gipfeltag ist, wir nützen alle Reservetage komplett aus und es wurde festgelegt der 21.1. ist der beste Tag um den Gipfel des Aconcagua’s zu erklimmen. Genau so war es, der Wind liess nach von 45 km/h auf 20 km/h, kein Wölkchen am Himmel. Noch in aller Dunkelheit und im Licht der Stirnlampen, warm eingepackt geht es langsam hinauf, Independencia, Paso del Viento, Travesía, Cueva, Couloir und ….. GIPFEL!!!

Mit Tränen in den Augen aber voller Freude fallen wir einander in die Arme, ein fast unbeschreibliches Gefühl von Freiheit und Erleichterung überfällt uns, wir sind am Gipfel des Aconcagua‘s auf 6962 Metern angekommen.

Zusammen mit Adrian und Guido(Aktivferien), unsere Bergführer, stehen wir 4, Sandra, Christian, Olivier und Daniele, auf dem „Dach“ Südamerikas.

Herzlichen Dank und Gratulation auch an Zoltan , er konnte nicht dabei sein wegen einer

Magendarm-Grippe, François konnte gerade am Gipfeltag nicht mit seiner sonst üblichen Stärke zählen und kehrte von 6300 Metern ins Camp 3 zurück mit Chabela,  und Frank erreicht die 6600er Höhe, kurz vor la Cueva und kehrte auch ins Camp zurück. Alle 3 zeugen von grosser Persönlichkeit und Charakter.

Und nur noch zum Abschliessen von unserem Bericht, den Abschlussabend und das Feiern unseres Gipfelerfolges, verbrachten wir zuhause bei Kari Kobler, ja bei Kari (die Schweizer Bergführer Legende). Ein schöner Grillabend mit argentinischem Malbec und Rindsfilet und vielem mehr. Herzlichen Dank Kari, AconcaguaVision, und „sobre todo“ AKTIVFERIEN, für unsere erfolgreiche Expedition!

Liebe Grüsse, Guido

Mehr zur Aconcagua Expedition

 

Teile diesen Beitrag
Folge uns auf Social Media
Aconcagua – Expedition vom 6. – 26.01.23