Dominik Abt nahm dieses Mal Mutz, ein kleines Murmeltier mit auf die Reise nach Tanzania. Entstanden ist einer der schönsten und märchenhaftesten Blogs. Lassen Sie sich ins abenteuerliche Afrika entführen. Viel Spass beim Lesen!

Es schneite. Es war kalt. Und das Murmeltier Mutz konnte einfach nicht schlafen. So beschloss es, die Naturreise von Aktivferien mit Anna, Kati, Sepp, Otto und Dominik nach Tansania mitzumachen. Hier sein Erlebnisbericht.

Natürlich hatte das Murmeltier schon viel von diesem fernen Land gehört. Viele wilde Tiere habe es da. Stolze Krieger mit Speeren gebe es dort. Und der Salat sei nur mit Vorsicht zu geniessen. Ein wenig Angst hatte Mutz schon, auf dem Flug von Zürich nach Doha und weiter zum Kilimanjaro Airport. Aber die farbigen Strassenlampen, die Skyline mit den Hochhäusern und das National Arts Museum von Jean Nouvel in Doha fand Mutz irgendwie noch cool.

Das Murmeltier und Mister Goodluck

Auf der Fahrt vom Flughafen nach Marangu grüsste der Kilimanjaro mit seiner 5895 Meter hohen Eiskappe. Aber dort wollte das Murmeltier auf dieser Reise nicht hin. Denn von der Schlaflosigkeit dort oben hatte es vom Winterschlaf in der Schweiz schon genug. «Jambo, Jambo rafiki Murmeltier,» begrüsste ein schwarzer Mann mit roter Jacke und einem breiten Lachen übers ganze Gesicht das Murmeltier. «Wer bist du denn?» fragte Mutz. «Ich bin Goodluck» antwortete der Mann. «Das ist aber ein lustiger Name,» antwortete Mutz. Der Mann nickte. «Das sagte der Mann am Schweizer Zoll auch und wollte mich erst gar nicht reinlassen. Er dachte mein Name im Pass sei ein Scherz», erzählte Mister Goodluck und lachte noch viel mehr. «Und wie war es in der Schweiz?» fragte Mutz. «Lustig!» antwortete Goodluck. «Die Schweizer kamen zu mir, schüttelten mir die Hand, sagten Grüezi Grüezi und dann rannten sie eilig weg. Bei uns hier, sagt man Jambo Jambo (Grüezi, Grüezi) und dann unterhält man sich immer ein bisschen miteinander!» Goodluck schüttelte den Kopf. «Aber komm jetzt, ich zeige Euch unser Dorf.» Und sie wanderten durch Mais-, Bananen- und Kaffeeplantagen, vorbei an kleinen Ställen mit Ziegen und Kühen und grüssten Frauen, die schwere Bananenstauden auf dem Kopf balancierten. Sie probierten vorsichtig ds selbstgebraute Bananenbier. Und in der Schule sangen die Schüler mit der Lehrerin sogar ein Lied für die Gruppe. Beim Kilimanjaro Farmhaus erklärte Mister Evarest wie sie das Gemüse für das Kilimanjaro-Trekking selbst anpflanzten und ihr Wissen der lokalen Bevölkerung weiter vermittelten. Am Nachmittag besuchte die Gruppe den Dorfmarkt. Die Marktfrauen lachten sich krumm, als Kati probierte eine Bananenstaude auf ihrem Kopf zu balancieren. Todmüde fiel Mutz abends, und nachdem er voller Vertrauen auch vom Salat gegessen hatte, in einen so tiefen Schlaf wie schon lange nicht mehr.

Mutz im Regenwald

«Jambo, Jambo!» begrüssten die Führer Goodluck,  Godlisten und Victor die Gruppe am nächsten Morgen. «Es regnet,» sagte Mutz und schüttelte sein nasses Fell. «Tja,» antwortete Mister Godlisten «Wenn Regenwald auf dem Programm steht, hat es manchmal halt auch Regen drin. Ausserdem kommt bald die grosse Regenzeit!» Alle spannten ihre Regenschirme auf und wanderten los Richtung Kilimanjaro. Mutz schaute nach vorne. Nach hinten. Nach oben. Nach links. Und nach rechts. Dann sagte  er: «So viele Grüntöne hat nicht einmal das frische Gras in der Schweiz im Frühling wenn es neu spriesst!» Und Sepp schüttelte sein Hosenbein aus und japste: «Aua, das piekst aber echt,» als ihm ein paar Ameisen das Bein hochkrochen. Nach vier Stunden und tausend Höhenmetern waren sie auf der Mandarahütte angelangt. Auf dem Rückweg durch den Regenwald schien dann die Sonne durch die Baumkronen und sie beobachteten in den Ästen die Blue Monkeys. Als die drei Führer am Abend zusammen mit der Crew vom Hotel das Kilimanjarolied anstimmten, sangen Mutz und die Gäste die Worte auf Swahili mit. Und als das Personal vom Hotel vor dem Schlafengehen auch noch das Maleika(Engel)-Lied sang, musste Mutz sogar ein paar Tränen verdrücken. Und er träumte von Engeln und hörte das Bushbaby (kleine Primatenart) diese Nacht nicht mehr draussen schreien.

Mutz bei den Elefanten

«Wer bist du den?» fragte das Murmeltier und schaute zu dem grossen Elefanten hoch. «Ich bin die Leitkuh,» sagte die mächtige Elefantin und stellte Murmel ihre Familie vor: Schwestern, Kinder, Enkel, Nichten und Babies. «Und wo ist der Vater?» fragte Mutz neugierig. «Ach,» sagte die Leitkuh, «der treibt sich irgendwo alleine in der Savanne rum.» Mutz nickte , denn er hatte schon ganz viele Elefantenbullen und Elefantenherden auf der Pirschfahrt im Tarangirepark gesehen. Und die Gruppe war ganz ausser sich, als sie die ersten Löwen mit ihren Jungen entdeckt hatten. Anna liebte die Zebras. Kati die Giraffen. Sepp die Warzenschweine. Und Otto liebte und filmte sie alle. Doch am besten gefielen Mutz im Tarangire Nationalpark die mächtigen, bis tausendzweihundert Jahre alten Affenbrotbäume. Deren frische, junge Blätter schmeckten nämlich so lecker, dass die Einheimischen Salat aus ihnen machten. Und nachts träumte Mutz, dass das Tarangire-Flusstal, dass sich vor der Lodge so paradiesisch ausbreitete, eine  tolle Heimat für seine Familie wäre. Doch dann wurde er von Löwengebrüll geweckt und war sich plötzlich nicht mehr ganz so sicher ob das eine gute Idee ist.

Mutz im ostafrikanischen Grabenbruch

Mutz schaute über den Rand des Pools in der Lodge am Manyara Lake und blickte einem Zebra direkt in die Augen. «Hast du keine Angst hier so nahe an den Menschen zu grasen?» fragte er. Das Zebra schüttelte den Kopf: «Die Menschen dürfen hier nicht jagen, sie sind nur zum Beobachten hier. Und mit den Massai haben wir uns immer schon gut vertragen!» Das Murmeltier schaute zur Warzenschweinfamilie die sich ein paar Meter entfernt im Dreck suhlte. Dahinter grasten Gnus und Gazellen und bei den Akazien frassen Giraffen. «Wie meine Verwandten im Nationalpark in der Schweiz,» stellte Mutz fest und wünschte dem Zebra eine gute Reise. Abends sass er mit der Gruppe unter Palmen und sie schauten bei einem Glas Wein dem Farbenspiel des Sonnenuntergangs über dem ostafrikanischen Grabenbruch zu. Sie beobachteten die Gnus und Zebras, wie sie gemächlich auf die offene Weide am See zogen, wo sie nachts vor den Raubtieren sicherer waren als im Wald.

Am nächsten Morgen früh wanderten sie mit Mister Mduma an den Manyarasee. Mutz war beeindruckt. Mduma war ein echter Massai mit Speer, Messer, rotem Gewand und Pneusandalen. Unterwegs trafen sie eine Leopardenschildkröte und am Lake Manyara Tausende von rosaroten Zwergflamingos. Mduma wusste über jede Pflanze und jeden Baum etwas Spannendes zu erzählen.

Oben im Ngorogorokrater sahen sie auf der Pirschfahrt noch viel mehr Tiere. Büffel, Löwen, Gazellen, Antilopen, Schakale, Hyänen, Strausse, Kronenkraniche, Flusspferde und Gnus. «Ich hab mir das ganz anders vorgestellt. So viele Tiere, das hätte ich nie gedacht,» sagte Kati überwältigt. Und auch Mutz beobachtete gebannt das seltene Spitzmaulnashorn durch den Feldstecher. Ein mächtiges Löwenmännchen lag schlafend direkt neben der Strasse. Nachts fand Mutz eine Bettflasche in seinem etwas kühlen Bett und schlief so wohlig wie im tiefsten Winterschlaf.

 Mutz wandert bei den Massai

Was für eine wunderschöne Landschaft, dachte Mutz. Der Massai Kimani führte sie durch die grüne, hügelige Landschaft, in der verstreut die aus Lehm gebauten Massai Rundhäuser mit ihren Viehkorallen lagen. Zwei farbige Massaikrieger mit Speeren bildeten das Ende ihrer kleinen Wanderschar. Ein bisschen sind wir auch zu einer kleinen Herde zusammengewachsen, dachte Mutz: eine Wanderherde. Einige Massaikinder folgten ihnen mit respektvollem Abstand. «Wieso schauen uns die Kinder so neugierig an?» fragte Mutz. Kimani lachte: «Hier wandern nur Aktivferiengruppen. Sie haben noch nicht so viele Weisse gesehen.» «Und leben hier auch Murmeltiere?» fragte Mutz. «Nein,» antwortete Kimani. «Aber schau, Ngorogoro und Serengeti bilden zusammen ein riesiges Schutzgebiet. Und hier wo wir leben, grasen die Massai-Rinder-, und Ziegenherden friedlich neben Giraffen, Zebra- und Gnuherden.» Tatsächlich, dort, im grünen Tal, entdeckte die Gruppe Giraffen und Zebras zwischen den Bäumen und etwas weiter trieb ein rot gekleideter Massai seine Ziegenherde zum Fluss. Kimani erzählte viel Interessantes über das Leben und Naturwissen der Massai. Er zeigte wie die Massai ihre Zähne mit einem Stück Holz vom Sodomapfelstrauch putzten. Mutz gefiel auch als die drei Massaikrieger demonstrierten wie man ein Feuer nur mit Holz und trockenem Zebramist entfachte. Noch mehr gefiel ihm dann, als die vielen Massaimädchen mit Kati zusammen das ganz locker auch schafften.

Mutz mitten in der Migration

Die Gruppe war sprachlos. «Oh my god,» meinte Anna. «Der reinste Gnuwahnsinn,» sagte Otto trocken. Tausende, Abertausende von Gnus grasten vor ihnen in der Savanne. Ab und zu marschierte oder galoppierte wieder eine Herde Gnus los. Braune Kälber flankierten ihre Mütter auf dünnen Beinen. Zebragruppen mischten sich mit den Gnuherden. Basil, der Driverguide lachte. «Willkommen mitten in der Migration. Es ist die letzte grosse oberirdische Tierwanderung auf der Erde. Etwa zwei Millionen Gnus und eine Million Zebras und Gazellen  nehmen daran teil.» Mutz staunte. Davon hatte er schon gehört. Aber die Wirklichkeit war weit besser als sein Vorstellungsvermögen. Soweit seine Augen reichten sah er Gnus oder Zebras. Wie ein stetiger Fluss wanderten diese Herden durch die Ebene. Einmal sah er ein einsames Kalb das seine Mutter verloren hatte und alleine durch die Savanne rannte. Sie fuhren mit dem Jeep den Herden entlang und genossen das einzigartige Schauspiel. Nachts hörte Mutz einen Löwen brüllen und hoffte, dass das einsame Gnukalb noch lebte.

Mutz geht auf Fussafari

Frühmorgens ging die kleine Wanderherde auf die Fusssafari in der Serengeti. Zuvorderst der Massai Fredy, dann der Naturführer Msafiri, dann die Gruppe und am Schluss der Parkranger Manuel mit dem Gewehr. «Wir wandern Einerkolonne und sprechen leise,» erklärte Msafiri. «Hat es hier Raubtiere?» wollte Mutz wissen. Fredy und Emanuel lachten. Msafiri nickte: «Löwen, Geparde und Leoparden, alle leben sie hier!» Mutz kletterte sicherheitshalber in Dominiks Rucksack und beobachtete die Sache von erhöhter Warte aus. Aber bei den ersten Giraffen denen sie begegneten musste Mutz trotzdem den Kopf heben um der Giraffe in die Augen zu schauen. Fredy führte sie an Zebras, Impalas und Gazellen vorbei. Msafiri erklärte die Natur und die Zusammenhänge und zeigte Dominik alle Vögel unterwegs. Mutz blieb das Herz stehen, als der Massai Fredy plötzlich mit dem Speer in die Büsche zeigte und «Cheetah» flüsterte. Aber der Gepard hatte sie bereits gehört und sich in die Büsche verzogen.

«Nur eine kurze Pirschfahrt!» sagte Driverguide Basil. Alle nickten und dreissig Minuten später beobachteten sie vier Löwinnen mit acht Löwenbabies beim Säugen. «Sooooooo süss,» freute sich Anna und konnte sich gar nicht satt sehen. Etwas weiter fanden sie zwei Gepardenmännchen unter einer Akazie. Sie beobachteten die beiden Geparden wie sie eine Gnuherde ins Visier nahmen und langsam durch das hohe Gras davon schlichen. «Ich liebe kurze Pirschfahrten,» stellt Otto lakonisch fest als er seine Videokamera zufrieden ausschaltete und die Gruppe sich viel zu spät auf den Rückweg machte.

«Mister Basil, unsere Lodge ist aber dort drüben,» zeigte Sepp. «Aber Euer Bushlunch wartet hier,» lachte Basil und fuhr die kleine Wanderherde zu einem schattigen, gedeckten Tisch unter einer ausladenden Akazie. Während sie sich vom Buffet und Grill verköstigten marschierte eine Gruppe Giraffen am Horizont vis-à-vis vorbei. Zebras und ein paar Gnus grasten vor ihnen im Tal. Fredy und Emanuel standen Wache. «Das ist echt out of Africa, ich bin so was von hin und weg,» schüttelte Anna den Kopf und schaute erneut fasziniert den Giraffen am Horizont zu.

Auf der Fahrt zum Bushwalk am Nachmittag rief Anna plötzlich «Stopp, Cheetahs!» Und tatsächlich, da lagen ein Gepardenweibchen mit ihrem Jungen unter der Akazie. «Oh my god,» wiederholte Anna zum x-ten Mal auf der Safari. «Ach du meine Fresse, ich glaub’s einfach nicht,» ergänzte Kati frisch von ihrer deutschen Leber weg. Und als die Gruppe später am Nachmittag auf der Fusssafari zur Lodge zurück wanderte, machte Fredy einen kleinen Umweg und zeigte mit dem Speer auf eine kleine Erhebung direkt voraus. Mutz rutschte vor Schreck das Herz in die Hose. Diesmal lag ein einzelner Gepard faul auf dem Aussichtspunkt und beäugte die kleine Wanderherde. Mutz schaute nervös zu Emanuel zurück. «No danger!» lachte der Parkranger, «du bist eine schlechte Aufwand- Ertragsrechnung für den Geparden, Mutz!» Aber der Gewehrkolben war jetzt plötzlich ausgeklappt. Dann streckte sich der Gepard und trollte sich durch das Flusstal auf die andere Seite wo er sich im Schatten eines Baumes wieder niederlegte. Als ein Massai Mutz in der Nacht zum Zelt begleitete folgt Mutz diesem vorsichtshalber ganz nahe. Sicher ist sicher.

 Mutz im Herzen der Serengeti

Die kleine Wanderherde fuhr im Jeep durch die endlose Ebene der Serengeti. Sie hinterliessen eine grosse Staubfahne. Noch hatte die grosse Regenzeit nicht angefangen. Giraffen. Schabrackenschakale. Grant Gazellen. Elenantilopen. Gnus. Zebras. Löffelhunde. Sekretär. Thompson Gazellen. Kaphase. Topis. Geier. Nach dem Naabi Hill qreuzten wieder lange Gnuherden und kleinere Zebraherden ihren Weg. Erneut beobachteten sie den endlosen Tierstrom aus der Savanne heranströmen und auf der anderen Seite am Horizont verschwinden. Basil stellte den Motor ab und deutete auf den Baum der vor ihnen aus der Savanne ragte. «Seht ihr den Leoparden dort in der Astgabel?» Die kleine Herde schaute hoch und tatsächlich, dort lag der letzte der Big Five, friedlich schlafend auf dem Baum. «Ihr seid eine Wanderherde mit viel Glück,» sagte Basil und strahlte übers ganze Gesicht. «Und wir haben einen tollen Guide mit Adleraugen,» nickte Sepp anerkennend. So viele Tiere und nun auch noch alle Big Five. Wunderschön. Am Abend am Lagerfeuer hörten sie alle wieder einen Löwen brüllen. Aber in der Nacht schlief die ganze kleine Herde glücklich und zufrieden tief und fest.

Auf dem Weg zum Flughafen war es Sepp der die Löwen zuerst entdeckte und «Stopp» rief. Was für ein Abschiedsgeschenk, eine 14-köpfige Löwenfamilie, ganz in der Nähe des Camps. Aber es kam – wie meist am Schluss – noch besser. Ein mächtiges Löwenmännchen wanderte einsam im goldenen Morgenlicht durch die Savanne und direkt an ihrem Jeep vorbei. «Schaut, er ist schon alt, abgemagert und hinkt mit dem einen Hinterbein,» zeigte Basil. «Wird er bald sterben?» fragte Mutz besorgt. Basil nickte. «Ich denke schon, die Serengeti ist kein Ort für kranke Löwen, Mutz!» Mutz schluckte, denn sein Vater war erst kürzlich gestorben. Die kleine Wanderherde verabschiedete sich schweren Herzens von der Serengeti. Weil die Safari im Jeep und die Fusssafaris so spannend und bereichernd waren. Weil sie Basil Tschüss sagen mussten. Und weil die Gruppe jetzt einen Löwenkönig kannte der ums Überleben kämpfte.

Mutz badet auf Sansibar

Auf Sansibar traf die kleine Wanderherde wieder mit der grösseren Kilimanjarogruppe zusammen. Zwei Herden die sich vermischen, dachte Mutz. Wie die Gnu- und die Zebraherden. Sie badeten im Indischen Ozean, dinnierten unter Palmen und besuchten Stonetown, den Markt und eine Gewürzplantage. «Geh doch dahin wo der Pfeffer wächst, das ist hier: Sansibar!» lachte Msellem, ihr Guide. Er zeigte ihnen so viele exotische Pflanzen und Gewürze, dass sich Mutz gar nicht alle merken konnte.

«Na Mutz, bliebst du nicht hier bei uns?» fragte der Massai Thomas bei der Abreise. Mutz schüttelte den Kopf. «Ihr habt den Kilimanjaro, tolle Landschaften, spannende Tiere, 128 Völkerstämme und eure Herzlichkeit und Gastfreundschaft – es gäbe so viele Gründe zu bleiben. Aber der Frühling kommt bald und der Winterschlaf geht zu Ende. Ich sollte bei meiner Familie und in meinem Tal nach dem Rechten sehen,» antwortete Mutz. Thomas lachte: «Ein richtiger Massai bist du geworden, Mutz, denn du trägst gut Sorge zu deiner Herde!» und der grosse Massai Thomas wünschte dem Murmeltier «Enjma Safari, eine gute Reise!» Voller Stolz umarmte der Massai Mutz jeden seiner Freunde der kleinen Wanderherde und machte sich auf den Heimweg. Mit vielen spannende Geschichten im Rucksack und Wehmut im Herzen. Kwaheri Tansania. Auf Wiedersehen.

Das Murmeltier und die kleine Wanderherde in Tansania