Die Frühlingssonne und die angenehmen Temperaturen haben Biker und Rennvelofahrer, Wanderer und Naturliebhaber in die wilde Ardèche gelockt. Schon seit einem Monat ist wieder Leben im Domaine du Frigoulet eingekehrt. Unser bewährtes Kernteam mit Michèle, Patrick, Christian und Roman, Sophie und Christine haben neue Kollegen und Kolleginnen erhalten und kümmern sich um unsere Gäste.

Auch ums Haus herum ist bereits emsiges Treiben, die vielen Wildbienen und die ersten Schmetterlinge haben schon fleissig Nektar gesammelt. Die vielen blühenden Fruchtbäume und Mimosen ziehen die zierlichen Insekten an. Das Domaine du Frigoulet ist mit seinen 56 ha Land ein richtiges Naturparadies und grenzt an endlose Hügel, Wälder, Wiesen und Bäche. Unmittelbar ums Hotel, aber auch auf dem umliegenden Land stehen den Tierchen natürliche Nisthöhlen, Sandbänke, Totholz, Laubhaufen und Wasserstellen zur Verfügung. Auch Wildpflanzen wie Natterkopf, Wiesensalbei, Kornblumen, Klee und Glockenblumen wachsen wild auf unserem Land und sind wertvolle Nektarspender. Nicht zuletzt wird auch der Thymian, der dem Frigoulet den Namen gab und rund ums Hotel wild wächst, gern von Wildbienen und Schmetterlingen besucht.

Mitte Juni ist hoher Besuch angesagt. Die Bienenkönigin kommet mit ihrem ganzen Volk zu uns ins Frigoulet. Der junge Imker Loic wird seine Bienenkästen auf dem Gelände des Frigoulet aufstellen. Die Bienen geniessen während der ganzen Blütezeit des Lavendels Gastfreundschaft. Gemäss Loic, dem jungen regionalen Imker, sind die Königin und ihr Bienenvolk freundlich und sehr fleissig. Ausserdem wohnen sie nicht direkt im Hotel sondern in sicherer Distanz, dafür in der Nähe ihrer Leibspeise. Wenn alles gut klappt, werden wir ab dem Spätsommer dann „Miel de Lavande“ aufs Frühstücksbrot streichen können und auch in unserer Boutique wird das süsse Gold angeboten. Ganz regionaler Lavendelhonig! Für den Erfolg spielen natürlich viele Faktoren eine wichtige Rolle. Als Tochter eines Imkers weiss ich, wie viel Arbeit und Leidenschaft hinter einem Glas Honig stecken. Für Imker Loic ist die wichtigste Arbeit aber bereits getan, er hat einen idealen Platz für seine Bienen gefunden.

Das Domaine du Frigoulet bietet nicht nur den verschiedensten Insekten Lebensraum. Wer die Augen offen hält und etwas Glück hat, kann auch Zaun- und Smaragdeidechsen oder sogar eine Äskulapnatter entdecken. Wildkaninchen und Feldhasen, Wildschweine, Ginsterkatze und Wolf… unser Naturordner hält Fotos von (fast) allen Tieren und Vögeln, Insekten und Reptilien sowie Orchideen bereit, die rund ums Frigoulet schon gesichtet worden sind.

Auch wenn uns die Pflanzen- und Tierwelt im Domaine du Frigoulet sehr wichtig sind, Sie als Gast sind uns natürlich am Wichtigsten. Ob Sie an geführten Bike- oder Wandertouren teilnehmen oder die Region mit dem Fotoapparat besuchen, die Natur wird Sie überraschen und begeistern. Und in den Lavendelwochen von Mitte Juni bis Ende Juli werden Sie, ähnlich wie die Bienen und Schmetterlinge, betört sein vom Duft und den Farben des Lavendels.

In den Lavendelwochen kommt die Königin mit ihrem ganzen Volk zu Besuch