Mingmar Sherpa steht auf dem Dach Afrikas! Auf dem Kilimanjaro 5895 m hoch. Der Geschäftsführer von Aktivferien Nepal hat die letzten zwei Wochen eine Aktivferien Reisegruppe in Tanzania begleitet und dabei vieles erlebt und sich einen Lebenstraum erfüllt.

Seit über zehn Jahren ist Mingmar Sherpa Geschäftsführer von Aktivferien Nepal. Aufgewachsen auf fast 3000 Meter über Meer war er schon in jungen Jahren mit Bergsteiger-Expeditionen unterwegs. Mehrmals stand er auf den Achttausendern, er hat Expeditionen als Hochträger, als Koch und auch als Sirdar (Expeditionsleiter) begleitet. Als Geschäftsführer von Aktivferien Nepal ist er jetzt für die ganze Organisation und Durchführung der Touren verantwortlich. Eine grosse Arbeit mit viel Verantwortung, die er jedes Jahr leistet. Die Zwischensaison nutzt er jeweils, um die Gebiete in Nepal selber zu bereisen, Mitarbeiter zu schulen und sich weiterzubilden. Vor Jahren haben wir Mingmar versprochen, den Kilimanjaro zu besteigen. Doch Mingmar ist ein viel beschäftigter Geschäftsmann und das Vorhaben wurde immer wieder verschoben. So war es dann dieses Jahr ganz spontan, so wie halt die Nepali sind, und ein langer Traum von Mingmar ging in Erfüllung. Er durfte gemeinsam mit seinem treuen Freund Helmut den Kilimanjaro besteigen!

Für uns von Aktivferien AG ist ein Wissensaustausch zwischen den eigenen Destinationen sehr wichtig. Welten prallen aufeinander. Beide Seiten können vom jeweils anderen profitieren und neue Inputs für die eigenen Reisen mitnehmen.

Von Kathmandu ging es über Doha nach Arusha. Dort traf Mingmar auf unsere Schweizer Gruppe mit Bergführer Christian. Jetzt geht das Abenteuer los!

Zwei Stunden später stehen sich Evarest, Geschäftsführer von Aktivferien Tanzania und Mingmar Sherpa gegenüber. Jambo und Namaste! Während die Tanzanier für ihre grenzenlose Herzlichkeit berühmt sind, üben sich die Nepalesen lieber in diskreter Zurückhaltung. Die beiden fassen aber rasch Vertrauen. Natürlich sorgt der Name von Evarest für Gesprächsstoff…

Für Mingmar beginnen spannende Tage. Das Wandern auf dieser Höhe bereitet ihm keinerlei Probleme. Er ist sich wie jeder Sherpa die Höhe gewöhnt. Kopfschmerzen und Übelkeit kennen sie nicht. Und wer bereits als Kind mindestens zwei Stunden Schulweg (pro Weg!) hatte, der verfügt auch später über Ausdauer…

Die Küche, die Unterkünfte, die ganze Organisation am Kili beeindrucken ihn nachhaltig. Viele Inputs nimmt er mit, diese möchte er in der nächsten Saison in Nepal einbauen.

Und dann ist die Nacht der Nächte da, bei Eiseskälte startet die Gruppe in Einerkolonne den Berg hinauf. Bergführer Christian sowie Godlisten, Livingston und Remy kümmern sich um die Gäste. Mingmar geht es gut, er ist topfit. Er kümmert sich um Helmut, seinen Freund. Ihm durfte er schon mehrmals die Bergwelt Nepals zeigen. Helmut geht es wie vielen Gästen, er kämpft sich den Kilimanjaro hoch. Und dann ist der Moment da, gemeinsam stehen sie auf dem höchsten Punkt Afrikas, 5895 Meter über Meer, weit unter ihnen die Savanne, die Sonne geht auf, Glücksgefühle übermannen sie. Alle liegen sich in den Armen. Die zurückhaltende Herzlichkeit der Nepali mischt sich mit der enthusiastischen Art der Dschaggas.

Nun geht es weiter für die ganze Gruppe in die Nationalparks Tanzanias. Helmut hat Mingmar auf Safari und Zanzibar eingeladen. Nun werden sie drei Tage im Geländewagen unterwegs sein und die grossen Tiere suchen. Was für ein Erlebnis für alle! Und dann kommt nochmals eine ganz neue Welt für Mingmar, der Strand von Zanzibar.

Ich darf Mingmar nächste Woche in Nepal treffen. Ich freue mich auf die vielen Fotos und die spannenden Geschichten, welche er bestimmt von Afrika zu erzählen hat.

Mingmar Sherpa auf dem Gipfel des Kilimanjaro