Ein Kulturschock bei Ankunft in Kathmandu, eintauchen in die Stadt, dieser bald wieder entfliehen und mit einem spektakulären Flug Lukla erreichen. Und dann kehrt schon bald Ruhe ein. Mit dem Trekkingstart in das Everest Gebiet geht für viele ein Traum in Erfüllung. Da sind wehende Gebetsfahnen, duftende Wälder, bald auch schon die ersten Yaks. Und da warten die höchsten Berge der Welt. Still und anmutig stehen sie da, zum Teil mit einer Windfahne geschmückt, zum Teil eingenebelt. Wenn man dann doch einen Blick erhaschen kann sind das unvergessliche Momente. Unvorstellbar, gigantisch gross überragen sie die lieblichen Täler. Und da gibt es noch etwas zu erwähnen: die enorme Gastfreundschaft der Nepalis!

Schon bald geht es los mit der Herbstsaison in Nepal. Mingmar Sherpa, unser Geschäftsführer von Aktivferien Nepal, besucht uns jeden Sommer in der Schweiz, bevor er zurück nach Nepal reist um die letzten Vorbereitungen zu treffen. Eine grosse Arbeit wurde bereits diesen Sommer fertig gestellt: Die Sicherung des Passübergang vom Cho La 5420 m wird diesen Herbst nicht nur unseren Trekkern zu Gute kommen, sondern auch der lokalen Bevölkerung.

Beim Everest Komfort Trekking sowie beim Gokyo Everest Trekking stehen wir dem Everest gegenüber. Auf dem Komfort Trekking sind die Etappen moderat, vier bis sechs Stunden sind wir unterwegs, einzig die Etappe von Thame nach Kongde ist länger. Die Lodges haben Hotelkomfort und der Abschluss der Reise findet in der subtropischen Terrai Ebene im Chitwan Nationalpark statt. Wandern und dabei doch nicht auf Komfort zu verzichten und erst noch die höchsten Berge der Welt zu sehen, dazu das Kontrastprogramm mit dem Urwald, kommt bei unseren Gästen enorm gut an.

Auf dem Gokyo Everest Trekking muss man seine Komfortansprüche um einiges zurückschrauben. Übernachtungen im Schlafsack in einfachen Lodges sowie längere Etappen bis 8 Stunden gehören dazu. So nah an die höchsten Berge der Welt kommt man jedoch auf keinem anderen Trekking. Fakultativ krönen die Bergsteiger das Trekking mit der Besteigung des 6189m hohen Island Peak. Ein 6000er in einem Meer von Sechs-, Sieben-, und Achttausendern!

Und da gibt es noch die Umrundungen der weiteren 8000er wie Rund um den Annapurna oder Rund um den Manaslu. Die klassische Annapurna Umrundung startet in subtropischen Gefilden, zu Fuss steigt man bis in den inneren Himalaya vor, bevor die Überschreitung des Thorong La Pass 5415 in das karge Mustang Gebiet führt, welches dann bis zur tibetischen Grenze reicht. Gäste auf dem Mustang Trekking haben die Möglichkeit, bis dahin zu trekken und in der alten Königsstadt Lo Manthang zu verweilen.

Gäste auf dem Manaslu Trekking begegnen der tibetischen Kultur vor allem auf dem ersten Teil des Trekkings. Die Dörfer sind stark tibetisch geprägt. Eine einfache Infrastruktur und einsame Trekkingpfade erwarten einem, wenn man die Doppelgipfel des Manaslu umrundet.

Und dann ist da noch das Annapurna Komfort Trekking, die kleine Schwester des Everest Komfort Trekking. Diese wurde letztes Jahr zum ersten Mal durchgeführt. Der gleiche Komfort in den Lodges erwartet uns. Die Anforderungen sind aber nochmals einfacher, da es maximal bis auf 2200 m Höhe geht und man auf diesem Trekking nicht schwindelfrei sein muss. Abgerundet wird auch dieses Komfort Trekking mit dem Besuch des Chitwan Nationalparks, wo man sich auf die Suche nach Tiger und Nashorn machen kann.

Egal wie Sie sich entscheiden, Nepal wird begeistern mit dieser einmaligen Kombination der höchsten Berge der Welt, der allgegenwärtigen Mystik der Gebetsfahnen und Gompas und der liebenswerten Gastfreundschaft. Wir freuen uns, bald in die Saison zu starten! Interessiert an Nepal doch noch nicht sicher wohin es gehen soll? Wir freuen uns, Sie telefonisch oder an unseren Infoabenden persönlich beraten zu dürfen!

 

 

Saisonstart in Nepal