Endlich kann man wieder nach Nepal reisen. Die gastfreundlichen Nepali haben in der Pandemie schwierige Zeiten durchgemacht. Wir haben mit ihnen gelitten, sie auch finanziell unterstützt. Jetzt sind wir alle froh, geht es wieder los. Als Anfangs September die ersten Gruppen in Kathmandu eintrafen, kam grosse Erleichterung ins Team. Endlich wieder Arbeit, endlich wieder mit Gästen zu den grossartigen Achttausendern trekken. Aktivferien hat sich seit Jahrzehnten auf das Everest Gebiet spezialisiert und eigene Infrastrukturen aufgebaut. Im Khumbu Gebiet sind wir zuhause, kennen die Sherpa Familien mit ihren Lodges. Auch unsere Gäste spüren das überall – wir sind willkommen.

 

Island Peak Base Camp 5100 m

Seit einem Monat steht es wieder! Das höchstgelegene Basislager von Aktivferien AG, das Island Peak Base Camp auf 5100 m. Am Fusse des 6189 m hohen Island Peak haben wir dieses saisonal vom September bis November und im April bis Mai eingerichtet. Unser Team vor Ort besteht aus den Climbing Sherpas, den Trägern sowie der Küchenmannschaft. Wir haben ein gemütliches Hauszelt zum Essen und Verweilen, ein Küchenzelt und zum Schlafen geräumige Zweier Zelte. Zudem steht den Gästen das ganze Bergsteigermaterial zur Verfügung. Es vereinfacht die Packerei sehr, wenn Pickel, Steigeisen, Klettergurt, Karabiner, Jumar und Helm im Base Camp schon bereit sind.

Ein grosser Vorteil des Base Camp liegt auch darin, dass die Climbing Sherpas mit den aktuellen Bedingungen immer vertraut sind. Lila Sherpa und Ang Song Sherpa waren beide schon mehrmals auf dem Mount Everest 8848 m und über 60-mal auf dem Island Peak. Mit ihnen beiden verbindet mich eine jahrelange Freundschaft. Mit Lila Sherpa stand ich vor sieben Jahren auf dem Mount Everest. Lila und Ang Song Sherpa installieren für den Gipfelaufschwung ein separates Fix Seil für unsere Gäste. Sie kennen die Spalten auf dem Gletscher und wissen genau, in welchem Tempo sie die Gäste erfolgreich zum Gipfel führen. Dieser Heimvorteil bringt den Bergsteigern die nötige Unterstützung, dass sie erfolgreich den 6189 m hohen Island Peak besteigen können.

Ergreifend, wenn man es geschafft hat. Ein Meer von Sechs- Sieben- und sogar Achttausendern tut sich einem auf! Aus technischer Perspektive ist der Island Peak vergleichbar mit einem anspruchsvollen 4000er in den Schweizer Bergen, jedoch in grösserer Höhe. Sie werden aber erstaunt sein, wie gut akklimatisiert sie sein werden, nachdem Sie bereits zwölf Tage im Himalaya unterwegs waren. Der Berg wird im Alpinstil bestiegen. Vergleichbar wie bei uns in den Schweizer Bergen ist dabei der Bergführer verantwortlich für die Seilschaft. Das ist nicht selbstverständlich in dieser Höhe, denn ab 6000 Meter sind viele Veranstalter im Expedition Stil unterwegs, das heisst, jeder ist auf sich gestellt.

Die Besteigung des Island Peak ist während dem Gokyo – Everest Trekking optional. Viele unserer Gäste besteigen ihn nicht, machen aber einen Tagesausflug ins Base Camp.

Die Logistik im Hochgebirge ist das Wichtigste für ein erfolgreiches Trekking und eine Besteigung des Island Peak. Das Aktivferien Büro in Kathmandu koordiniert alle Einsätze und saisonal haben wir auch ein Büro in Lukla eingerichtet, direkt neben dem weltbekannten Flugfeld.

Everest Komfort Trekking – ein Trekking der Superlative

Das Everest Gebiet ist ein Gebiet der Superlative. Für viele ist es ein Lebenstraum, den Mount Everest einmal mit eigenen Augen zu sehen. Gestartet wird in Lukla auf 2800 m und es geht hinauf bis knapp 4500 m. Flora und Fauna ist sehr abwechslungsreich. Der ganze Himalaya Kamm liegt ca. 3000 km südlicher als der Alpenkamm, daher liegt die Waldgrenze ca. 2000 m höher als bei uns in den Alpen. Für Trekkinggäste ohne Bergsteigerkenntnisse ist das Everest Komfort Trekking das ideale Trekking. Vielen Gästen geht es wie unseren Schweizer Bergführern oder mir. Wer einmal in Nepal war, den zieht es immer wieder dorthin. Es ist die Herzlichkeit der Menschen, die Kultur, die monumentalen Berge und natürlich der Erholungswert eins mehrtägigen Trekkings. Gut für den Geist und die Seele.

 

Teile diesen Beitrag
Folge uns auf Social Media
Es geht wieder los in Nepal!