Cho La, das ist der eindrückliche Passübergang, der das Gokyo Tal mit dem Khumbu Tal verbindet. Bei guten Verhältnissen kann man die Eisriesen und Achttausender Cho Oyu, Everest, Lhotse und ein Meer von Sechs- und Siebentausendern bestaunen. Auf diesem Pass sind bei Wetterumbruch immer wieder Touristen in Not gekommen, haben in diesem unwegsamen Gebiet die Orientierung verloren. Nun ist dieser Übergang durchgehend mit Stahlkabel gesichert worden.

Bereits vor einem Jahr fand eine erste Höhenwegsicherung über den Panoramaweg von Thame nach Kongde statt. Diese Sicherung wurde initiiert von Aktivferien AG und in Zusammenarbeit mit der Firma Roccaval durchgeführt. Dessen Inhaber Meinrad Bittel sowie sein Sohn Matthias reisten extra nach Nepal und verlegten zusammen mit Hansruedi Büchi die Stahlseile. Dabei wurden die lokalen Sherpas anvertraut mit Schlagbohrmaschine, Stahlkabelverlegung usw.

Kurz nach Vollendung traten die lokalen Behörden wieder an Aktivferien AG, mit der Idee, die gleiche Wegsicherung am Cho La Pass zu erstellen. Dies sei ein wichtiger Beitrag um den Tourismus in die abgelegenen Seitentäler aufrecht zu erhalten – der wichtigste Nebenerwerb ist in diesen Tälern der Tourismus. Gleichzeitig ist die Sicherung auch ein Plus an Sicherheit für die Träger, die mit ihren schweren Lasten Mühe haben, wenn der Weg vereist ist oder es neblig wird.

Was uns am meisten freute: Die Sherpas die bei der Wegsicherung von Thame nach Kongde dabei waren, wollten ihr Wissen gleich selber umsetzen, die Behörden fragten uns also nur nach dem Material an. Diesen Frühling sendeten wir von unserem Büro aus 600 m Inox Stahlseil sowie Bolts, Schrauben, und weitere Befestigungsteile mit einer Cargo Lieferung nach Kathmandu. Von da wurde das Material mit Helikopter ins Gebiet gebracht. Nun ist der Weg fertiggestellt.

Für uns ist Unterstützung von Nepal zur Herzensangelegenheit geworden, Hansruedi Büchi sowie auch Meinrad Bittel standen beide bereits auf dem Everest. Mit der Besteigung einher kam eine tiefe Verbundenheit mit den Nepalis. Diese Verbundenheit teilen wir von Aktivferien mit vielen unserer Bergführer. Schön, dass wir immer auf Unterstützung von allen Seiten zählen können. Ein grosser Dank gilt der Sherpa Stiftung Schweiz, die diese Absicherung mitfinanzierte.

Schön ist es, diese Absicherungen hautnah mitzuerleben und so einen Beitrag an den Tourismus und die lokale Bevölkerung zurück zu geben. Die Herbstsaison darf also bald losgehen.

Neue Schuluniformen für die Kinder von Dimil

Ein weiteres Projekt der Aktivferien AG ist die Primarschule in Dimil. Diesen Frühling durften wir den Neubau der Bibliothek der Primarschule in Dimil mit einer grossen Zeremonie eröffnen. Bei der Eröffnung der Bibliothek, wurden wir von der Schulleitung angefragt, ob es möglich wäre, für die Kinder neue Schuluniformen zu besorgen. Ein solches Anliegen unterstützen wir natürlich sehr gerne. Die Kinder sind darauf angewiesen, eine gute Schuljacke für den langen Schulweg zu haben. Diese Schuluniformen durften die Kinder nun letzte Woche entgegen nehmen.

Dimil, das ist das Dorf wo die meisten unserer Guides und Träger aufgewachsen sind, ihre Familien zuhause sind. Man kennt sich hier und man kennt auch Aktivferien und ihre Mitarbeiter mit den roten Softshell Jacken. Diese Aktivferien Softshell Jacken haben die Schulverantwortlichen nun als Vorbild für ihre Schuluniform genommen. Was uns zum Schmunzeln bring macht die Kinder sehr stolz. Stolz präsentierten sie dann auch ihre neuen Jacken die denen Ihrer Väter fast identisch sind.

 

Wegsicherung am Cho La 5420 m fertig gestellt