Die erfolgreichste Everest Saison geht zu Ende. Sowohl das Everest Komfort Trekking wie auch das Gokyo – Everest Trekking waren so beliebt wie nie zuvor. Gleich fünf ehemalige Everest Besteiger waren diesen Herbst als Bergführer mit Gästen von Aktivferien unterwegs. Klaus Tscherrig und Peter Gschwendtner waren auf dem Everest Komfort Trekking, Meinrad Bittel, Tom Zwahlen und Beat Burgener auf dem Gokyo – Everest Trekking. Sie haben eine grosse Leidenschaft zu den höchsten Bergen der Welt und zu den Menschen im Khumbu Gebiet. Aber auch alle weiteren Bergführer und Wanderleiter, die immer wieder unsere Gruppen begleiten, sind der Faszination des Everest Gebiet erlegen. Auch für mich ist es immer wieder etwas Besonderes, zurück zu kehren zum höchsten Berg der Welt.

Bereits in Kathmandu wartet unser Geschäftsführer von Aktivferien Nepal am Flughafen auf mich und begrüsst mich herzlich: Namaste. Gleich geht‘s los ins Kathmandu Tal nach Dhulikel, wo wir zum Mittagessen von Doktor Ram Shresta empfangen werden. Aktivferien hat Doktor Ram schon vor 25 Jahren unterstützt, als er das Spital in Dhulikel aufbaute und mit den Aussenposten im Osten Nepals für über zwei Millionen Menschen die medizinische Versorgung wesentlich verbesserte. Heute ist er Präsident und Professor für 7 Universitäten und eine zentrale Figur für das Bildungswesen in Nepal geworden. Es ist eine Lebensfreundschaft die uns verbindet.

Nun fliege ich nach Lukla ins Everest Gebiet, wo ich von Lila Sherpa empfangen werde, mit ihm war ich vor fünf Jahren auf dem Everest. Wir werden die nächsten Tage die Komfort Lodges inspizieren und die Lodges vom Gokyo – Everest Trekking. Überall werden wir herzlich begrüsst. Man begegnet uns mit einer grossen Dankbarkeit, dass Aktivferien die Wegsicherung von Thame nach Kondge und über die westliche Seite des Chola-Pass gesponsert hat. Diese Investition bringt allen etwas. Persönlich da zu sein wird in solchen Länder extrem geschätzt. Eines der eindrücklichsten Konzepte im Everest Gebiet ist jenes von Sonam Sherpa und seinem Sohn Namgel Sherpa, die seit Jahren in die Komfort Lodges und in Nachhaltigkeit investieren. Eigene Treibhäuser  für Gemüse bis auf 3000 m ü. M. und Solarenergie für Warmwasser. Aber auch die lokale Bevölkerung einbinden und am Erfolg teilhaben lassen, ist ihnen ein grosses Anliegen. Zusammen besuchen wir die aktuelle Baustelle in Debuche am Fusse des Ama Dablam. Diese Lodge sollte in einem Jahr fertig sein.

Besonders freute es mich, dass ich auch Aktivferien Gruppen treffen konnte und die Begeisterung der Gäste für dieses einzigartige Gebiet spürte. An dieser Stelle möchten wir allen Gästen danken für das Vertrauen in Aktivferien. Auch unserem ganzen Team in Nepal gebührt ein herzliches Danke für den grossartigen Einsatz, den sie immer wieder leisten.

Auch bei unseren Schweizer Bergführern bedanken wir uns. Viele engagieren sich und geben ihr Wissen ihren Kollegen in Nepal weiter. Sie sammeln zum Teil auch Geld in der Schweiz und unterstützen damit soziale Projekte. Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit und wunderschöne Reisen zu den höchsten Bergen der Welt. Dhanyabad.

 

Wiedersehen mit dem Mount Everest