Informationsabend     Newsletter     Katalog     Kontakt

Chile - Bolivien: Reiseprogramm

1. Tag: Zürich - Santiago de Chile

Flug von Zürich nach Santiago de Chile.

2. Tag: Santiago de Chile

Wir kommen am Morgen in Santiago an und nutzen die ersten Stunden zur Erholung. Nach dem Mittagessen aber geht’s los, wir erkunden die spannendsten Plätze Santiagos. Auf dem Cerro San Cristobal können wir uns mit einer herrlichen Aussicht orientieren. Danach geht es weiter zur historischen Altstadt mit dem bekannten Hauptplatz, der Kathedrale und den weiteren Sehenswürdigkeiten. Schliesslich nehmen wir auch einen Augenschein im modernen Santiago: mit Büros, Shopping-Center und Restaurants.
Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Santiago de Chile – Calama – San Pedro de Atacama

Transfer zum Flughafen und Flug nach Calama. Vom Flughafen fahren wir direkt zur Chuquicamata-Mine, der grössten Kupfermine der Welt. Gespenstisch! Gigantisch! Überwältigend, die Dimensionen der Abbaubagger und der Trucks. Die Maschinen dröhnen und donnern – hier, auf dem sonst menschenleeren Altiplano auf einer Höhe von 3000 Metern über Meer. Nach dem Besuch der Mine fahren wir nach San Pedro de Atacama und beziehen unsere Hotelzimmer. Wir haben dann noch gut Zeit, um in einer stündigen Wanderung das Moon Valley zu erkunden. Dieses Tal gilt als einer der trockensten Plätze der Erde. Ständige Winderosion hat bizarre Landschaftsskulpturen geschaffen. Eine seltsame, berührende Mondlandschaft. Unfassbar: An mehreren Stellen ist seit über 100 Jahren kein einziger Tropfen Regen gefallen.
Übernachtung im Hotel.

4. Tag: San Pedro de Atacama – Atacamawüste – Toconao

Heute erkunden wir die legendäre Atacamawüste. Eine der trockensten Regionen unserer Welt. Zum Vergleich: Sogar im Death Valley in den USA fallen 50-mal mehr Niederschläge! Und trotzdem lebt auch diese Salzwüste. Sie ist Heimat von drei verschiedenen Flamingoarten. Wir fahren weiter zu den Hochlandlagunen von Miscanti und Miniques. Den Lunch nehmen wir in Socaire ein und am Nachmittag besichtigen wir die Stadt Toconoa. Transfer zurück ins Hotel nach San Pedro de Atacama.
Übernachtung im Hotel.

5. Tag: San Pedro de Atacama – Geysir el Tatio – San Pedro de Atacama

Am nächsten Tag sind wir schon früh auf den Beinen. Um fünf Uhr fahren wir los zu den höchstgelegenen Geysiren der Erde – auf 4500 Metern über Meer. Am Rande der trockensten Wüste der Welt liegt El Tatio. Ein faszinierendes Naturphänomen, wenn die Geysire ihre Dampfsäulen bis zu 20 Meter hoch in die Luft zischen lassen. Wir geniessen das herrliche Frühstück mitten in den chilenischen Anden. In gemächlichem Tempo bewegen wir uns inmitten der Geysire. Im Laufe des Tages kehren wir zurück nach San Pedro de Atacama. Am Nachmittag können wir das Wirtschaftszentrum dieser Region individuell erkunden.
Übernachtung im Hotel.

6. Tag: Cerro Toco, 5616 Meter

Gleich frühmorgens fahren wir zum Cerro Toco: Den wollen wir heute besteigen! Eine für diese Höhe gut zu bewältigende Tour. Bei der Ankunft nehmen wir draussen unser Frühstück ein. Wir teilen die Gruppe auf: für eine gemütliche Wanderung am Cerro Toco oder für die etwa dreistündige Besteigung. In dieser Höhe bewegen wir uns sehr langsam. Dann endlich, auf dem Gipfel, werden wir mit einer grossartigen Sicht auf die umliegenden Vulkane und das unter uns liegende Tal belohnt. Bloss etwa eine Stunde benötigen wir zurück zum Parkplatz, Zeit fürs Mittagessen. Danach geht es wieder nach San Pedro de Atacama.
Übernachtung im Hotel.

7. Tag: San Pedro de Atacama – Hito Cajon (Bolivien) – Ojo de Perdiz

Am Morgen fahren wir an die Grenze zu Bolivien. Wir starten unser Trekking am Grenzort Hito Cajon. Nach einer Stunde erreichen wir die Laguna Blanca und die Laguna Verde; weiter zum Vulkan Llicancabur. Wir fahren mit dem 4x4 durch die Salvador-Dalí-Wüste zur Laguna Chalviri. Nach dem Mittagessen unternehmen wir eine zweite, kurze, ca. einstündige Wanderung beim Geysir Sol de Mañana und hinunter zur Laguna Colorado. Weiter bringt uns das Auto zur Siloli-Wüste und zum Arbol de Piedra. Der Arbol de Piedra ist eine markante, etwa sieben Meter hohe Gesteinsformation, die durch Windverwehungen entstanden ist. Es ist ein intensiver und langer Tag.
Übernachtung im Hotel.

8. Tag: Ojo de Perdiz – San Pedro de Quemez

Ein spannender Tag steht uns bevor. Wir durchqueren die Siloli-Wüste, die berühmt ist durch die bizarren Felsformationen, welche der Fantasie des Betrachters keine Grenzen setzen. Weiter geht es zur Hidionda Laguna, einer wahren Traumlandschaft. Wir unternehmen eine zweistündige Wanderung und haben die Möglichkeit, auch Fotos von den Flamingos zu schiessen. Zum Abschluss des Tages durchqueren wir die Vulkanwüste von Chiguana nach San Pedro de Quemez.
Übernachtung im Hotel.

9. Tag: San Pedro de Quemez – Salar de Uyuni – Colchani

Der heutige Tag ist einer der bewegendsten Höhepunkte unserer Reise. Eine Landschaft wie von einem anderen Stern. Salar de Uyuni: mit mehr als 10'000 Quadratkilometern die grösste Salzpfanne der Erde. Überrest eines längst ausgetrockneten Sees, auf 3800 Metern über Meer. Zuerst besuchen wir die Galaxy-Höhlen. Eindrücklich, diese Fahrt durch eine 80 Kilometer breite Salzwüste! Wir orientieren uns mit unseren 4x4 nur am Horizont. Etwa eine Wanderstunde vor der Insel Inca Huasi, mitten im ehemaligen See, starten wir mit unserem Trekking. Unglaublich: Die Einöde lebt! Überall auf der Insel wachsen übermannshohe Säulenkakteen empor. Das Mittagessen, ein gemütliches Picknick, nehmen wir mitten im Salar de Uyuni ein. Danach gleiten wir weiter über den Salzsee, bis an den 5300 Meter hohen Vulkan Tunupa. Übernachtung am Rande des Salzsees. Ein farbenprächtiger Sonnenuntergang rundet diesen sehr speziellen Tag ab.
Übernachtung im Hotel.

10. Tag: Colchani – Uyuni – Potosi

Colchani lebt von der Salzindustrie. Wir besuchen einen kleinen Familienbetrieb, wo das Salz getrocknet, jodisiert und verpackt wird. Wir gewinnen einen schönen Einblick in die einfache Salzindustrie. Danach geht es mit dem Bus weiter durch das bolivianische Andenhochland, den wilden Westen Boliviens, bis in die legendäre Silberstadt Potosi.
Übernachtung im Hotel.

11. Tag: Potosi – Sucre

Potosi liegt auf 4060 Metern über Meer. Eine Stadt mit bewegter Geschichte. Schon die Inkas holten hier Silber aus dem Boden. Der Höhepunkt des Silberbergbaus kam dann mit den spanischen Conquistadores im 16. Jahrhundert. Kaum zu glauben: Potosi stieg damals zu einer der grössten Städte der Welt auf! Wir besuchen die koloniale Altstadt, und nachher geht es auf der kurvenreichen «Silberroute» zur Hauptstadt Sucre, der weissen Stadt, wegen der vielen weissen Gebäude im Kolonialstil ins Weltkulturerbe aufgenommen. Am Nachmittag erkunden wir diese Stadt, eine der schönsten Südamerikas, zu Fuss.
Übernachtung im Hotel.

12. Tag: Sucre – La Paz – Copacabana

Mit dem Morgenflug geht es weiter nach La Paz. In einer dreistündigen Fahrt erreichen wir dann den Titicacasee in Copacabana – traumhaft gelegen, auf 3800 Metern, am Fuss der Cordillera Real mit ihren 5000 und 6000 Meter hohen Schneegipfeln. Kurz vor Ankunft werden wir nochmals aktiv und wandern über einen alten Inkapfad mit traumhafter Sicht auf den See. Wir nehmen Eindrücke des ländlichen, traditionellen Lebens auf.
Übernachtung im Hotel.

13. Tag: Copacabana – Isla del Sol – Copacabana

Mit dem Boot geht es heute über den Titicacasee. Ein dreistündiges Trekking bringt uns bis zum kleinen Örtchen Sampaya, wo wir erneut das Boot besteigen und zur Sonneninsel fahren. Nach einem typischen Mittagessen besuchen wir hier den Inka-Garten bevor es zurück aufs Festland geht. Vom Boot erspähen wir in der Ferne die Cordillera Real.
Übernachtung im Hotel.

14. Tag: Copacabana – Chacaltaya – La Paz

Von Copacabana geht es bis nach El Alto und weiter zu den Chacaltaya-Bergen. Wir fahren hoch bis zur Hütte auf 5000 Metern über Meer. Nun geht es in einer gemächlichen Wanderung hoch zum 5200 Meter hohen Gipfel. Welch eine Aussicht auf das Hochland und auf den 6088 Meter hohen Huayna Potosí und auf den Nevado Illimani, 6439 Meter. Zu unseren Füssen die Millionenstadt La Paz, die gros se Wirtschaftsmetropole Boliviens. Inmitten des Anden-Hochlands geht es in leichten 3 Stunden hinunter, bis wir schliesslich am Fuss des Huayna Potosí unser Trekking beenden.

15. Tag: La Paz

Am Morgen besichtigen wir La Paz und machen dann eine einstündige Wanderung durch das Moon Valley. Die Erosion durch den Wind hat eindrückliche Steinformationen und Stalagmiten geformt. Am Nachmittag tauchen wir noch einmal in die Millionenstadt La Paz ein, auf 4000 Metern über Meer, und haben Gelegenheit, letzte Souvenirs zu kaufen. Am Abend lassen wir die Reise bei einem Abschiedsessen ausklingen, umrahmt von Tanz und traditioneller Musik.

16. Tag: La Paz – Zürich

Am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Europa.

17. Tag: Ankunft in Zürich

Ankunft in Zürich am Abend.

 

Wir beraten Sie gerne

+41 (0)52 335 13 10

Kontaktformular / Rückruf

Aktivferien AG
Weidstrasse 6
Postfach 17
CH-8472 Seuzach
Finden Sie uns wieder
         
Katalog bestellen Katalogbestellung
Bestellen Sie unseren ausführlichen Reise-Katalog mit dem Gesamtangebot >>

 

 

Offizieller Ausrüstungspartner
Mammut - Offizieller Ausrüstungspartner
Home | Über uns | Impressum | Blog | Links | Kontakt | Online Marketing goto top
© 2018 | Alle Rechte vorbehalten